Brauchtum

Als ob die Zeit stehen geblieben wäre

In keiner anderen Region der Schweiz werden Tradition und Brauchtum so intensiv gelebt wie im Appenzellerland. Ab Mitte Mai fahren Sennen in ihrer traditionellen Tracht mit den Tieren auf die Alp. Im Kranzrock mit Kameeschmuck und Mailändertuch geht es zur «Stobete», dem fröhlichen Sennenfest mit Streichmusik. Und im Herbst wird an den Viehschauen die schönste Kuh gekürt. Unser Brauchtum begleitet uns Jahr ein Jahr aus.


Silvesterchlausen

Im Appenzellerland feiern wir die Jahreswende gleich zwei Mal: Nach dem gregorianischen Kalender am 31. Dezember und nach dem julianischen Kalender am 13. Januar.


Urnäscher Bloch

Es knallt, Rauch liegt in der Luft und ein Fuhrwerk mit einem grossen Baumstamm, dem Bloch, erscheint. Gezogen wird es von Männern aus Urnäsch in einer Rundtour durch die Dörfer Hundwil, Stein und Waldstatt.



Buebebloch und Herisauer Bloch

Die Buben von Hundwil, Stein und Schwellbrunn ziehen jedes Jahr am eigentlichen Blochmontag, dem Montag nach Aschermittwoch ihren Bloch durch die Dörfer.


Gidio Hosestoss

Am Aschermittwoch wird Gidio Hosestoss, der an einem gestohlenen Leckerli elendiglich erstickt ist, als Strohpuppe auf einem Wagen aufgebahrt und in einem fasnächtlichen Umzug zur Abdankung geleitet.


Funkensonntag

Am Funkensonntag wird Gidio Hosenstoss in Herisau und Waldstatt auf einem geeigneten Platz in einem riesigen Feuer verbrannt.


Alpfahrt

Die Alpfahrt ist für die Bauern noch heute ein wichtiger Festtag. Feierlich wird das Vieh auf die Alp getrieben.


Alpstobete

Während der Alpzeit finden gemütliche Alpfeste statt, die bei Einheimischen und Besuchern gleichermassen beliebt sind.


Viehschau

Misswahlen einmal anders. In den Ausserrhoder Gemeinden finden im Herbst Viehschauen statt. Hier werden die schönsten und leistungsstärksten Kühe prämiert.


Trachten

Regelmässig und mit Stolz im Einsatz.


Bräuche in der Region Appenzell - Alpstein

Weitere typische Bräuche in der Region Appenzell - Alpstein